Seit 1999 Praxis & Schule für aktive Lebenshilfe
Seit 1999      Praxis & Schule für aktive Lebenshilfe

Palliativ- und Trauerbegleitung

Was ist Trauer und Sterbebegleitung? 

 

Sterbende und Trauernde suchen Verständnis – aber nicht im Sinne von akademischen Abhandlungen, sondern in Form von konkreten Hilfeleistungen und glaubwürdigem Mitgefühl. In unserer Kultur wird vermehrt anonym gestorben und gefasst getrauert. Dabei bleibt der Sterbende, wie der Trauernde, viel zu oft mit seinen Ängsten und Schmerzen allein. 

 

Das „Verstehen“ eines Sterbe- und Trauerprozesses drückt sich im augenblicklichen Begreifen eines Bedürfnisses oder eines Gefühls aus. Unsere Arbeit soll dazu beitragen, dass der Hilfesuchende das komplexe Phänomen des Sterbens oder den schmerzlichen Verlust besser verstehen lernt. Sie sollen die Möglichkeit erfahren, mit neuen, alten und einfach zu erlernenden Methoden dem andern zu begegnen und dabei die eigene Stabilität nicht verlieren, trotz des emotionalen Ausnahmezustandes. 

 

Die Begleitung des Sterbenden und der Zurückbleibenden liegt uns sehr am Herzen. Deshalb arbeiten wir sowohl zu Hause, im Krankenhaus, wie auch im Hospiz mit Ihnen. 

 

Neben der Begleitung bieten wir auch die Ausbildung zum Palliativ- und Trauerbegleiter an. Wir haben uns zum Ziel gesetzt neue, ganzheitliche Wege in der Ausbildung zum Palliativ- und Trauerberater zu gehen und über das normale Maß hinaus auch Themen einfließen zu lassen, die sonst nicht dazugehören. Deshalb steht diese fundierte Ausbildung auf den drei Säulen: Sterben – Trauern – Self Care.

 

Die Inhalte der Ausbildung zum Palliativ- und Trauerbegleiter nach den Richtlinien der WHO, DGP und Charta:

 

Thema Sterben:

Veränderte Bedürfnisse des Sterbenden

Die fünf Sterbephasen

Kommunikationsformen

Medizinische, psychologische, soziale und religiöse Probleme

Die verschiedenen Arten des Sterbens

Spirituelle Hilfestellungen durch Energiearbeit

Ablauf des Sterbeprozesses

Recht und Fakten, von Vorsorgevollmacht bis Patientenverfügung

Bestattung, Hygiene und Mikrobiologie

Bestattungsformen und -möglichkeiten

Gruppenarbeit mit praktischen Übungen

 

Thema Trauern:

Traueranzeichen, Trauerreaktionen nach Kübler-Ross, Verena Kast, u.a.

Wenn die Reihenfolge nicht eingehalten wird

Spirituelle Hilfestellungen durch Energiearbeit

Psychologische Gesprächsführung

Gefahren in der Trauerarbeit

Verschiedene Trauercharaktere bei Männern, Frauen und Kindern

Abschied und Loslassen

Gruppenarbeit mit praktischen Übungen

                       

Self Care:

Meine ethischen, spirituellen und körperlichen Möglichkeiten

Meine Grenzen erkennen und einhalten

Stressfaktoren erkennen und ausschalten

Praktische Hilfestellungen für mich

Besuch der Versorgungs- und Abschiedsräume in einem             Bestattungsunternehmen

 

Ausbildung in 3 Blöcken an insgesamt 6 Tagen, jeweils samstags und sonntags von 10 bis 18 Uhr, im Schloss Haag in Geldern.

 

1. Block  -  16./17.September 2017

2. Block  -  21./22. Oktober 2017

3. Block  -  18./19. November 2017

 

Ausbilder: Andrea Mischkowyak

           

Gastreferentin: Larissa Mischkowyak,  Bestattungsfachkraft

 

Abschluss: Zertifizierter Palliativ- und Trauerbegleiter nach den Richtlinien der WHO, Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin und der Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland.

 

Kosten: 1.800 Euro inklusive aller Ausbildungsmaterialien, Verpflegung und Getränke (Vollversorgung an allen 6 Tagen). Ratenzahlung auf Anfrage möglich. Bildungsgutscheine werden angenommen.

 

Auf Wunsch kostenloser Eintrag in die bundesweite Liste

„Palliativbegleiter-Ring“.

Letzte Änderung: 13.06.2017

Holen Sie sich einen himmlischen Rat mit einem Klick auf die Engelkarte.

.